Buchen

Booking +41 27 485 04 44

Mein Aufenthalt

Check In

Check Out

Erwachsene

Kinder

 Sonderangebote

Geschichte

Wie ist Crans-Montana zu einem der Kleinode des Schweizer Tourismus geworden? Seit über hundert Jahren besteht das Dorf als Ferienort, dessen Erfolg auf vier Pfeilern gründet: dem Hotelgewerbe, dem Wohlbefinden, dem Golf- und dem Skisport.  Überfliege die Geschichte, die mit dem Jahr 1893 ihren Anfang nimmt!

Seit jeher war das Rhonetal ein Knotenpunkt für den Handel und war deshalb auch im 19. Jahrhundert nicht ein abgelegenes Gebiet. Die Reisenden bestaunten die steilen Felswände der Berge, die Wasserfälle, die Schwindel erregenden Gipfel. Auf der Nordseite des Tales befindet sich jenes bezaubernde mit Seen und Teichen übersäte Hochplateau, wo nur im Sommer einige wenige Hirten und ihre Herden hausten …

Das erste Hotel

Dass das Hochplateau zu einem Fremdenverkehrszentrum wird, verdankt man der Leidenschaft eines Wallisers namens Louis Antille, der 1893 zusammen mit dem Hotelier Michel Zufferey aus Sierre-Siders ein erstes Hotel errichtet, das Hotel du Parc. Hervorzuheben ist, dass Louis Antille mit einem gewissen César Ritz verkehrte, der in Paris am Place Vendôme zu Ruhm und Ehre gelangen wird! Antille entscheidet sich hingegen für einen Ort, den man  «La pétouda de la Tza » nannte. Damals führte keine Straße vom Tal hinauf bis zum Hotel, das nur auf einem Maultierrücken zu erreichen war!

Das Wohlbefinden wird zu einem Muss

Eine dritte Persönlichkeit wird für ddie Entwicklung des Fremdenverkehrsortes Crans-Montana  eine bedeutende Rolle spielen: der Genfer Arzt Théodore Stephani, der sich für den Ort wegen seiner Schönheit und der gesunden Luft begeistert und deswegen die Entscheidung trifft, seine Patienten dorthin zu schicken. Er wird es sein, der 1896 die erste befahrbare Straße bauen lässt. Drei Jahre später gründet er Beauregard, das erste Sanatorium dieses Gebietes.Er ist Arzt, aber auch Geschäftsmann und veröffentlicht in der nationalen und internationalen Presse immer mehr Anzeigen, die auf die herrliche Sonne des Ortes hinweisen … Während Antille von Crans spricht, bevorzugt Stephani den Namen Montana und seine Verbundenheit mit Amerika!Der Golf- und Skisport  wollen eine Revanche!Es entstehen immer mehr Hotels und ebenso Kurhäuser. Im Jahr 1908 eröffnet Sir Henry Lunn den höchst gelegenen 18-Loch Platz der Welt », oder – wie er ihn in Shakespeares Sprache und in jener von Henry Lunn nennt « the most beautiful alpine golf ».Es ist schon eigenartig, festzustellen, wie der Bekanntheitsgrad und das Prestige von Crans-Montana von Anfang an Stück für Stück gewachsen sind. Die Hotels … das Wohlbefinden … der Golfsport … und der Skisport. Tatsächlich veranstaltet Arnold Lunn, Henrys Sohn, 1911 auf dem Plaine-Morte-Gletscher das erste echte Ski Alpin Rennen: den « Roberts of Kandahar Challenge Cup ».  Im selben Jahr wird die Standseilbahn, die Sierre-Siders mit Montana verbindet, ihrer Bestimmung übergeben, was aber einige Talbewohner nicht daran hindert, die Strecke weiterhin zu Fuß zurückzulegen : Auf atavische Gewohnheiten kann man eben nicht so leicht  verzichten.Einmal geht es schnell, und dann wieder langsamDer regelmäßige Bau von neuen Gebäuden wurde während des Ersten Weltkrieges unterbrochen, erlebt aber ab 1920 wieder eine neue Blüte. Es gibt immer mehr Chalets, Hotels, Kurhäuser. Jedenfalls muss man aber bis zum 3. Jahrtausendwende abwarten bis Crans-Montana wirklich ein bedeutender Fremdenverkehrsort wird!
Gäste, die ein bedeutendes Ansehen genießen, verleihen dem Ort einen Hauch von Mondänität: André Malraux, Jean Cocteau, Colette, die belgische Königsfamilie …… Die Opéra von Paris oder die Comédie Française gastieren in Crans-Montana.Die Geschäftigkeit auf dem Hochplateau wird wegen der Krise von 1929 und des Zweiten Weltkrieges abrupt gestoppt.Der enorme touristische AufschwungDer Aufschwung in den 50er Jahren ist  großartig. Und der Boom der 60er Jahre noch eindrucksvoller.Im gesamten Wallis denkt man nur mehr ans Bauen und an den Tourismus. Crans-Montana wird ‘the place to be’, wo sich alle Stars ein Stelldichein geben: Gina Lollobrigida, Gilbert Bécaud, Charles Aznavour und sehr viele andere haben ihren Beitrag e moltissimi altri ne hanno contribuito al lustro. Auch der Sport wird zur weltweiten Bekanntheit des Ortes beitragen : 1977 wird hier der Skiweltcup ausgetragen, das European Masters im Golf findet 1983 statt (das Tournier ersetzt das Schweizer Tournier, das es seit 1939 gab), 1987 finden die Skiweltmeiterschaften statt. Seit 2004 sind es Rock, Electro und weitere moderne  Musik, die während des bunten « Caprices Festival» dem Ort einen frischen Frühlingswind bringen.
Gegenwärtig ist Crans-Montana ein faszinierendes Dorf mit ungefähr 6500 Einwohnern – es sind aber über 15.000, wenn man die Bevölkerung aller sechs Gemeinden, d.h. von  Chermignon, Icogne, Lens, Mollens, Montana, Randogne mitzählt. In der Hochsaison sind es über 50.000, die auf dem Hochplateau den Zauber dieses magischen Ortes genießen, von dem der Pionier Louis Antille nur träumen konnte.