Buchen

Booking +41 27 485 04 44

Mein Aufenthalt

Check In

Check Out

Erwachsene

Kinder

 Sonderangebote

Sentier des Marmottes (Murmel Tierweg)

Durée moyenne

Distance

Point haut

Point bas

Difficulté

1st.56

6.80 km

2291 m

1654 m

Leicht

Informations

Der Sentier des Marmottes führt die Wanderer auf die Spuren des Maskottchens von Crans-Montana. Nach Belieben zu entdecken.

In der Region Crans-Montanas ist das Murmeltier das Maskottchen des Landes. Der Teil des Gebiets welches sie am meisten besetzt hat, ist der Sektor Cry d?Er, Bellalui, Tsa Bona, Pochet-Pass, Sudhang des Tubang, Violette-Hütte, Pépinet, Houlès. In diesem Radius hat sich das Tier am besten an den Druck der Menschen anpassen können. Dies hat die Spezies anscheinend kaum betroffen : mit all den Leuten die an ihnen vorbeiziehen (Fussgänger, Skifahrer, Autos, Pistenfahrzeuge, Lifte, Sömmerung) ist das Murmeltier immer noch da und stark präsent. Sie gibt sich ihrer Sache vollkommen hin, hat jedoch ein sehr aufmerksames Auge auf alles was um sie herum passiert : Die Disposition ihrer Augen ermöglicht ihr die halbe, ihrem Kopf übergeordneten Sphäre, fast vollkommen zu sehen ausser einem schwer sichtbaren, auf der Hinterseite des Kopfes zugespitzten Kegels. Es ist recht schwierig Sie zu überraschen. Auch wenn sie noch nichts gesehen hat, kann ihre grosse Sensibilität auf Bodenschwingungen sie recht zuverlässig darüber informieren, was auf sie zukommen könnte. Zwischen Cry d?Er und der Violettes-Hütte ist der geeignetste Ort für sie. Der Hang ist relativ Steil was bedeutet, dass er durch seine Sonnenausrichtung genug Energie aufnehmen kann. Durch diese Tatsache ist die Wärme bis spät am Abend vorhanden und dies bereits im Frühling. Es ist eine Geröllzone in der die Verstecke keinesfalls fehlen. Jeder grosse Stein ist ein Ausblicks Punkt für die Eltern um ihren Jungen beim herumtollen zuzusehen und den Fuchs, den Menschen oder den Adler kommen zu hören. Punkto Nahrung fehlt es ihr an nichts: Das Gras ist zart, in grossen Mengen vorhanden und sehr variiert. Und hier und da, unter einigen Kalksteinen, rinnt frisches Wasser aus kleinen Quellen. Um die Murmeltiere zu sichten muss man mit leichtem Fusse, mit aufmerksamem Auge, auf der Hut und so leise wie möglich voranschreiten. Wenn Sie sie flüchten haben sehen, keine Sorge, nehmen Sie sich die Zeit bequem stehen zu bleiben und warten Sie drei bis fünf Minuten bis das Murmeltier seinen Kopf über einen Grasbüschel wagt. Weiterweg auf einem Steinblock hält ein anderes Tier wieder Ausschau. Die Jungen welche diesen Zeitabschnitt viel länger als Sie empfunden haben, werden wieder anfangen zu spielen. Ein kleines leichtes Fernglas (30 mm mit einer sieben- oder achtfachen Vergrösserung) ist ideal. Meiden Sie ebenfalls kleine Plastiksäckchen in denen Sie ihre Zwischenverpflegung aufbewahren, da dieser Lärm machen könnten. Einmal bei der Violettes-Hütte angekommen, verfügen Sie über mehrere Möglichkeiten für die Fortsetzung Ihrer Wanderung. Sie können entweder mit der Gondel wieder zurück in die Station fahren oder dem Weg entlang, bei der Pépinet-Alm vorbeilaufen. Sie werden nun die höchsten 4000er des Alpenmassivs vor sich haben. Vor Ihnen, der höchste Gipfel, der Mont-Blanc, weiter links davon, der Grand Combin, geradeaus sehen Sie die Viertausenderkrone des Anniviers-Tals mit, im Hintergrund, dem Matterhorn, dem schwarzen Viereck links von der Dent-Blanche. Weiter rechts davon der Mont Rose und die Mischabel-Kette. Der Abstieg endet in Vermala von wo aus öffentliche Transportmittel Sie zurück zu Ihrer Bleibe oder Ihrem Auto führen werden.

Documents à télécharger

 KML